freestyle-physics

Blog zum Schülerwettbewerb "freestyle-physics"
Subscribe

Aufgabe „Gegenwindfahrzeug“

12. Feb. 2010 Von:  ar Kategorie:  Aufgaben 2010 1 Kommentar →

„Radfahrers Traum“ 🙂

Finale: Di 6.7.2010

Ziel der Aufgabe ist es, ein Fahrzeug zu konstruieren und zu bauen, das auf einer horizontalen Fläche fahren kann und in der Lage ist, sich selbsttätig und möglichst schnell „gegen den Wind“ zu bewegen. (mehr …)

Downloadbereich

9. Sep. 2009 Von:  mb Kategorie:  Keine Kommentare →

Hier gibts alle Infos zum Herunterladen.

Infos für 2019 (werden ergänzt)

Ranglisten 2018

Infos für 2018 (werden ergänzt)

Ranglisten 2017

Infos für 2017 (werden ergänzt)

Infos für 2016

Ranglisten für 2015

Infos für 2015 (werden ergänzt)

Ranglisten für 2014

Infos für 2014 (werden ergänzt)

Ranglisten für 2013

Infos für 2013

Ranglisten für 2012

Infos für 2012

FAQs von 2011 als PDFs

 

Ranglisten für 2011

Infos für 2011

freestyle-physics Forschungspreis

Die FAQs von 2010

Gewinner des Finales 2010

Ranglisten für das Finale 2010

Infos für 2010

Die FAQs von 2009

Ranglisten für 2009

Infos für 2009

Infos für den Wettbewerb 2008:

Ranglisten 2008

„Tierische Aussichten“

22. Mai. 2009 Von:  mb Kategorie:  Aufgaben 2009, freestyle allgemein, Tierische Aussichten Keine Kommentare →

Inzwischen gibt es über 20 Gruppen, die sich an die Tierischen Aussichten heranwagen. Einige haben uns nach Verdunkelungsmöglichkeiten gefragt.

Wir bitten alle Teilnehmer, die eine besondere Verdunkelung benötigen, uns bis spätestens eine Woche vor dem Finale ihre besonderen Anforderungen und „Sonderwünsche“ mitzuteilen.

Eure Fragen

18. Feb. 2009 Von:  mb Kategorie:  Aufgaben 2009, faq 2 Kommentare →

Besonders zu den Aufgaben „Sandfahrzeug“, „Papierbrücke“, „Wasserrakete“ und „Tauchboot“ haben uns schon viele Fragen erreicht. Wir bemühen uns, Eure Fragen schnellstens zu beantworten. Die häufigsten Fragen und Antworten findet Ihr in den FAQs.

Bitte dran denken: Diese Antworten erläutern und ergänzen die Aufgabentexte und sind daher Teil der Aufgabenstellung! Wer also eine Aufgabe bearbeitet, sollte ab und zu mal in die zugehörigen FAQs schauen.

(mehr …)

Aufgabenbeschreibung „Wasserrakete“

9. Feb. 2009 Von:  mb Kategorie:  Aufgaben 2009 Keine Kommentare →

Ziel der Aufgabe ist es, eine Wasserrakete zu entwerfen und zu bauen, die möglichst lange in der Luft bleibt.
Wie in den Vorjahren gibt es in diesem Jahr konstruktive Einschränkungen, die der Sicherheit von Teilnehmern, Jury und Zuschauern dienen sollen. Auf die Einhaltung dieser Regeln wird die Jury besonderes Augenmerk richten. Regelverletzung kann zur Disqualifikation führen! (mehr …)

Aufgabenbeschreibung „Aschenputtelmaschine“

9. Feb. 2009 Von:  mb Kategorie:  Aufgaben 2009 10 Kommentare →

Ziel der Aufgabe ist es, eine Maschine zu entwerfen und zu bauen, die ein Gemisch von verschiedenen Objekten trennen oder sortieren kann. (mehr …)

Aufgabenbeschreibung „Tauchboot“

9. Feb. 2009 Von:  mb Kategorie:  Aufgaben 2009 14 Kommentare →

Ziel der Aufgabe ist es, ein Boot zu konstruieren, das ohne Fernsteuerung, aufs Wasser gelegt, zunächst auf den Boden eines 40 cm tiefen Beckens untertaucht, 1 – 3 Minuten am Boden bleibt und dann selbstständig wieder auftaucht.

Die Zeitmessung beginnt mit dem Aufsetzen des Tauchbootes auf die Oberfläche – spätestens nach fünf Minuten muss das Boot wieder auftauchen, d.h. auf der Wasseroberfläche schwimmen. (mehr …)

Aufgabenbeschreibung „Papierbrücke“

9. Feb. 2009 Von:  mb Kategorie:  Aufgaben 2009 17 Kommentare →

Ziel der Aufgabe ist es, unter ausschließlicher Verwendung von Papier (80 g/m²), Bindfaden (max. 1 mm Durchmesser) und Klebstoff eine Brücke mit minimalem Eigengewicht zu bauen, die eine vorgegebene Distanz von 1 m überbrückt und dabei einen gegebenen zylinderförmigen Körper mit Durchmesser d = 6 cm und der Masse m = 700 g trägt, der in der Mitte der Brücke aufgelegt wird. (mehr …)

Aufgabenbeschreibung „Tierische Aussichten“

9. Feb. 2009 Von:  mb Kategorie:  Aufgaben 2009 Keine Kommentare →

Tiere sehen anders als Menschen. Es gibt Facettenaugen, Farbenblindheit, Infrarotsicht, 360°-Sichtfeld und viele andere Dinge, die das Sehen von Tieren von dem der Menschen unterscheiden. (mehr …)

Aufgabenbeschreibung „Kettenreaktion“

9. Feb. 2009 Von:  mb Kategorie:  Aufgaben 2009 Keine Kommentare →

Ziel der Aufgabe ist es, eine Kettenreaktion zu entwerfen und zu bauen, die aus phantasievollen Kombinationen möglichst vieler sich nacheinander auslösender physikalischer Effekte besteht. (mehr …)

Aufgabenbeschreibung „Sandfahrzeug“

9. Feb. 2009 Von:  mb Kategorie:  Aufgaben 2009 16 Kommentare →

Ziel der Aufgabe ist es, ein Fahrzeug zu konstruieren und zu bauen, das die potentielle Energie („Höhenenergie“) von 500 g Sand zu seinem Antrieb benutzt. Das Fahrzeug soll eine Steigung möglichst weit hinauffahren. Die Steigung beträgt 4 Grad – also etwa 7 cm Höhenunterschied pro Meter. Gestartet wird auf einem waagerechten Teil der Bahn direkt vor Beginn der Steigung. (mehr …)

Wasserläufer-Hinweis

30. Mai. 2008 Von:  mb Kategorie:  Aufgaben 2008, faq, Wasserläufer Keine Kommentare →

Nachdem uns nicht-öffentlich diesbezüglich einige Fragen erreicht haben, möchten wir noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass „Auftrieb-durch-Verdrängung“-Lösungen nicht erlaubt sind! Bitte überprüft Eure Lösungen auf „versteckte Verdrängung“!

Wer unsicher ist, kann bei uns nachfragen. Eure Konstruktionsdetails bleiben natürlich geheim!

Wichtige Information zum Gegenwindfahrzeug

21. Mai. 2008 Von:  ar Kategorie:  Aufgaben 2008, faq, freestyle allgemein Keine Kommentare →

Alle Gegenwindfahrzeug-Konstrukteure sollten die Antwort zur Frage 25 lesen.

Papierkran: Erläuterung

5. Mrz. 2008 Von:  mb Kategorie:  Aufgaben 2008, Papierkran Keine Kommentare →

Ein Satz in der Aufgabenbeschreibung zum Papierkran bedarf offenbar der Erläuterung:

„Der Kran muss so konstruiert sein, dass sich die Schlaufe, an der der Probekörper angehängt wird, in einer Höhe von 40 cm oberhalb der Tischebene und in einem Abstand von 25 cm vor der Tischkante über dem Fußboden befindet.“

Hiermit ist der Zustand mit angehängtem Gewicht gemeint. Beide Maße sind als Mindestmaße zu verstehen!

Gegenwind-Rennstrecke

28. Feb. 2008 Von:  mb Kategorie:  Aufgaben 2008 Keine Kommentare →

zwei-ventilatoren.jpgIhr wolltet ja alles ganz genau wissen…

Also: Auf dem Foto ist die Rennstrecke zu sehen. Wir haben 2 Ventilatoren, die zum Rennen von jeder Gruppe relativ frei hinter der Ziellinie positioniert werden können. (Durch Vergrößern des Abstandes lassen sich also beliebig kleine Windgeschwindkeiten einstellen!) Die Jury achtet darauf, dass die Ventilatoren nicht schräg zur Bahnrichtung blasen.

Jede Gruppe kann entscheiden, ob sie einen oder beide Ventilatoren benutzen möchte. Nach den Vorbereitungen wird das Rennen an der Startlinie gestartet. (mehr …)

Info-Material 2008

15. Feb. 2008 Von:  mb Kategorie:  freestyle allgemein Keine Kommentare →

Das Info-Mailing sollte jetzt bei den Physiklehrern angekommen sein.

Wer es nicht erhalten hat, kann sich hier die Info-Unterlagen für freestyle-physics 2008 (PDF) herunterladen.

Aufgabenbeschreibung „Aschenputtelmaschine“

7. Feb. 2008 Von:  mb Kategorie:  Aufgaben 2008 1 Kommentar →

Ziel der Aufgabe ist es, eine Maschine zu entwerfen und zu bauen, die ein Gemisch von verschiedenen Objekten trennen oder sortieren kann.

Dabei sind folgende Regeln einzuhalten:

  • Die Objekte sollen nach eindeutigen Merkmalen unterschieden werden, beispielsweise: Farbe, Gewicht, Dichte, Luftwiderstand, elektrische oder magnetische Eigenschaften, Form, Größe, Oberflächenrauhigkeit usw., – hier ist physikalische Kreativität gefragt!
  • Bei der Auswahl der Objekte gibt es keine Einschränkungen. Möglich wären z.B. Kugeln, Murmeln, Knöpfe, Perlen, Erbsen… oder aber etwas ganz anderes. Vielleicht schafft es ja jemand, Zucker und Salz zu trennen?

Bewertungskriterien sind:

  • Raffinesse und Kreativität des Aufbaus
  • Genauigkeit beim Sortieren
  • Anzahl der Unterscheidungsmerkmale

Finale: 19.06.2008

Aufgabenbeschreibung „Wasserrakete“

7. Feb. 2008 Von:  mb Kategorie:  Aufgaben 2008, Wasserrakete 18 Kommentare →

Ziel der Aufgabe ist es, eine Wasserrakete zu entwerfen und zu bauen, die möglichst
lange in der Luft bleibt.

Wie im Vorjahren gibt es in diesem Jahr konstruktive Einschränkungen, die der Sicherheit von Teilnehmern, Jury und Zuschauern dienen sollen. Auf die Einhaltung dieser Regeln wird die Jury besonderes Augenmerk richten. Regelverletzung kann zur Disqualifikation führen!

Folgende Regeln sind einzuhalten:

  • Für den Bau der Wasserraketen sind ausschließlich handelsübliche PETFlaschen (max. 1.5 Liter) zugelassen. Die Flaschen müssen transparent sein; sie dürfen nur soweit beklebt oder bemalt sein, dass das Flascheninnere für die Jury gut einsehbar ist. Flaschen dürfen nicht „verlängert“ werden! Jede Rakete darf nur aus einer Flasche bestehen.
  • Die Wasserraketen müssen über eine weiche Spitze verfügen, die ausschließlich aus Schaumstoff bestehen darf. Die Spitze muss 10 cm lang und kegelförmig sein. Ihre Grundfläche muss dem Querschnitt der Flasche entsprechen.
  • Die Wasserraketen müssen von einer stabilen und standfesten Startrampe aus gestartet werden, die von jedem Team mitzubringen ist. Der Start erfolgt hinter einer Plexiglas- Abschirmung von 1,2 m Höhe und 80 cm x 80 cm Grundfläche. Die Wasserrakete darf in der Startposition nicht über diese Abschirmung hinausragen.
  • Der Auslösemechanismus der Wasserrakete muss mit Hilfe einer 5m langen Leine betätigt werden.
  • Der Startdruck muss der Rakete entweder durch ein handelsübliches Fahrradventil oder durch ein Autoreifenventil zugeführt werden.
  • Beim Finale wird der Druck von der Wettbewerbsleitung zur Verfügung gestellt. Er beträgt für alle Teilnehmer max. 5 bar. Dieser Druck sollte in den eigenen Vorexperimenten nicht überschritten werden (Luftpumpe mit Manometer verwenden!)
  • Das Wasser wird von der Wettbewerbsleitung zur Verfügung gestellt. Jedes Team erhält ein Volumen von maximal 1 Liter.
  • Der Start erfolgt senkrecht. Jedes Team hat nur einen Startversuch.
  • Bausätze sowie Teilbausätze sind nicht erlaubt.

Bewertungskriterien sind:

  • Gewertet wird die Zeit bis zur „Landung“ (Boden, Gebäude, Bäumen, …) oder bis die Rakete aus dem Blickfeld fliegt.
  • Fliegt die Rakete aus dem Sichtfeld, wird die Zeitmessung angehalten.
  • Besondere technische / physikalische Raffinesse wird u.U. mit einem Sonderpreis honoriert.

Finale: 19.06.2008

Aufgabenbeschreibung „Jumping Jack“

7. Feb. 2008 Von:  mb Kategorie:  Aufgaben 2008, Jumping Jack 1 Kommentar →

Ziel der Aufgabe ist es, einen Frosch zu bauen, der aus einem Startbereich von 30 cm Durchmesser in einen Zielbereich von ebenfalls 30 cm Durchmesser springt.

Dabei ist zu beachten:

  • Der Abstand der Mittelpunkte der Startflächen beträgt 80 cm.
  • Zwischen Start und Zielbereich befindet sich als Hindernis eine Wand von 20 cm Höhe.
  • Es dürfen keine pyrotechnischen Antriebe verwendet werden.
  • Kein Teil des Frosches darf sich vom Frosch trennen. Wasser- oder Sylvesterraketen als „Frösche“ sind also nicht erlaubt.
  • Im Startbereich darf eine eigene Startrampe installiert werden, die aber nur passiv wirksam ist, d.h. sie darf keine eigene Energie zum Sprung beitragen.
  • Bausätze oder Hüpfer aus dem Spielwarenhandel sind nicht erlaubt.

Bewertungskriterien sind:

  • Die Zielgenauigkeit und das Gewicht.
  • Für die Zielgenauigkeit werden jeweils Punkte vergeben. Der Zielbereich ist hierfür als Zielscheibe mit kreisförmigen Ringen versehen.
  • Für die Ausführung von drei Startversuchen steht ein Zeitraum von 120 Sekunden zur Verfügung.
  • Gewertet wird die Summe der erreichten Punkte. Bei Punktegleichstand entscheidet das Gewicht (je leichter, desto besser).

Finale: 19.06.2008

Aufgabenbeschreibung „Kettenreaktion“

7. Feb. 2008 Von:  mb Kategorie:  Aufgaben 2008 1 Kommentar →

Ziel der Aufgabe ist es, eine Kettenreaktion zu entwerfen und zu bauen, die aus phantasievollen Kombinationen möglichst vieler sich nacheinander auslösender physikalischer Effekte besteht.

Dabei sind folgende Regeln einzuhalten:

  • Die gesamte Anordnung muss auf der Grundfläche von 1 m2 untergebracht werden.

Bewertungskriterien sind:

  • Anzahl der unterschiedlichen Reaktionen (z. B. zählt das Umfallen von Dominosteinen als ein Effekt)
  • Technische/physikalische Raffinesse
  • Originalität

Finale: 18.06.2008

  • Physik @ Uni Duisburg-Essen
  •  
  • freestyle-physics

  • Kategorien(Themen)

  • Neue Beiträge

  • Archive

  • Meta