Laborversuche

Projektpraktika alternativ zu den regulären Versuchen im FP

Studierende mit dem Studienziel M. Ed. (Physik LA-GyGe) können ab sofort alternativ zu den Versuchen im FP ein Laborpraktikum absolvieren. Die aktuellen Angebote finden Sie in der Tabelle.

Falls Sie Interesse an diesem Angebot haben, kontaktieren Sie bitte den/die Betreuer/in bzw. den/die AG-Leiter/in des jeweiligen Projekts und melden sich regulär zum FP an. Des Weiteren informieren Sie bitte den Praktikumsleiter (ulf.wiedwald@uni-due.de) darüber.

Umfang des Laborpraktikums: 2 Wochen zu 40 h und eine Abschlussleistung (siehe Projekte)

Angebote Projektpraktika

Titel Beschreibung AG Betreuer Projektbeginn Abschlussleistung
Sekundärionenmassenspektrometrie (SIMS) am Ionenbeschleuniger In dem Projekt soll der/die Studierende die Doktorandin bei Messungen unterstützen. Die Arbeitsabläufe sollen mit Videokamera aufgezeichnet und dokumentiert werden. AG Schleberger Dr. Lucia Skopinski ab sofort Ein youtube-Tutorial für den Betrieb des Ionenbeschleunigers
Wachstum und Charakterisierung von 2D-Materialien In dem Projekt sollen Proben mittels chemischer Gasphasenabscheidung (CVD) hergestellt und im Anschluss per optischer Mikroskopie und Ramanspektroskopie analysiert werden. Die Studierenden können bei der Vorbereitung, dem Wachstum mithelfen bzw. dies auch selbständig durchführen. Die Analyse erfolgt zusammen mit dem Doktoranden. AG Schleberger Dr. Erik Pollmann WS 2019/20 Der Versuch soll mittelfristig als FP-Versuche für Nano-Engineering aufgebaut werden. Ausarbeitung eines ersten Konzepts dazu wäre prima, alternativ ein Poster zum generellen Herstellungs-Verfahren und den Methoden.
Zweidimensionale Heterostrukturen: Festkörperphysik aus dem Baukasten Gemeinsam mit dem Doktoranden Vasilis Dergianlis werden Methoden entwickelt, mit denen sich verschiedene, ultradünne (zweidimensionale) Materialien aufeinander „stapeln“ lassen. An solchen „Heterostrukturen“ können dann neuartige elektronische und optische Phänomene beobachtet werden. Die Tätigkeit beinhaltet auch Arbeit in einem Reinstraum, ähnlich denen, die in der Halbleiterindustrie zum Einsatz kommen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, moderne Strukturierungs- und Analysemethoden kennenzulernen, wie z.B. Elektronenmikroskopie und Fokussierte-Ionenstrahl-Techniken. AG Lorke Vasilis Dergianlis laufend Bericht oder Präsentation (Vortrag/Poster)
Ortsaufgelöste Röntgen-Photoelektronen-Spektroskopie an praktisch relevanten Proben In dem Projekt begleitet man einen Wissenschaftler, der ortsaufgelöste chemische Analysen mit einer modernen, industrietauglichen Anlage zur Photoelektronen-Spektroskopie an verschiedenen Proben durchführt. Dabei können die physikalische Methode, Ultrahochvakuumtechnik und Anwendungen des Photoeffekts kennengelernt werden. Einfache Tätigkeiten zur Probenpräparation und zur Datenaufnahme und –analyse können selbständig vorgenommen werden. Mikroskopiezentrum ICAN in Zusammenarbeit mit H. Nienhaus Dr. Ulrich Hagemann WS 2019/20 Präsentation als Vortrag oder Poster
Ladungsaustausch beim Stoß einer fallenden Kugel mit einer Platte Mit Hilfe eines extrem empfindlichen und schnellen Ladungsverstärkers kann der freie Fall einer elektrisch geladenen Kugel in einem Plattenkondensator zeitlich verfolgt und der Ladungsautausch bei Berührung auf der Mikrosekundenskala exakt gemessen werden. Dieses anschauliche Alltagsphänomen enthüllt viele überraschende Effekte und ist überhaupt noch nicht verstanden. Die Experimente können an einer existierenden Apparatur selbst durchgeführt werden. Es gibt Auswerteprogramme, um die Daten zu analysieren, simulieren und interpretieren. AG Möller Prof. Dr. R. Möller und Mitarbeiter WS 2019/20 Präsentation als Vortrag oder Poster